banner

Freitag, 3. Januar 2014

Die Große Goorley und der Eisvogel

Eisvogel
Eisvogel-Darstellung aus Conrad Gesners Vogelbuch, um 1600.







Entlang des wunderbaren Wandelweges fließt die "Große Goorley". („Goor" bedeutet hier mundartlich „Sumpf".) Die "Große Goorley" folgte ursprünglich einem der vielen Armen des Altrheines, der vor etlichen tausend Jahren hier bei uns breit aufgefächert war. Vor dem Beginn der Industrialisierung durch den Steinkohlenbergbau im Jahre 1906 nahm der gemächlich und frei fließende Bach seinen Anfang beim nicht mehr vorhandenen Gormannshof in Lintfort und wurde dann auf dem Betriebsgelände der Zeche Friedrich Heinrich verrohrt. Außerhalb des Werksgeländes fließt die "Große Goorley" offen und fast schnurgeradeaus in Richtung Westen bis zu ihrer Einmündung in die Fossa Eugeniana unterhalb unseres altehrwürdigen Kloster und dem dazugehörigem Kamper Berg. Ende der 80iger Jahren wurde die "Große Goorley" als landschaftliches Bindeglied zwischen den Ortsteilen Kamp und Lintfort erwählt, um dem Wandelweg, der allerdings erst im Mai 2010 eröffnet wurde, einen attraktiven Charakter zu geben. Die "Große Goorley" wurde bis dahin durch die Lineg erfolgreich renaturiert, wie zum Beispiel die Ansiedlung des Eisvogels aufzeigt. Denn der Eisvogel muss sich in der Nähe möglichst klarer, flacher und fischreicher Fließgewässer aufhalten, da er sich hauptsächlich von kleinen Fischen (z.B. Stichlingen, hier bei uns heißen sie auch Stichlitze) ernährt. Er benötigt desweiteren steile, lehmige Uferböschungen, oder aber Ufer, die Abbrüche zu bieten haben. Das Revier eines Eisvogels ist ca. 3-4 km Bachstrecke groß. Zum Jagen bevorzugt er flache Stellen des Baches an denen möglichst überhängende Zweige vorhanden sein sollten, auf denen er den Fischen auflauert, um sich dann ins Wasser zu stürzen und sie zu fangen. Das alles scheint die "Große Goorley" bieten zu können, denn erst Gestern bei unserem morgentlichen Spaziergang hatten wir mehrere Male die Gelegenheit den Eisvogel bei seiner Fischjagd beobachten zu können. Einfach herrlich!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen