banner

Freitag, 20. Januar 2017

Geburtstagshyazinthen


Hallöchen, meine Lieben! Wie schön, dass Ihr Euch heute wieder mit mir an meinen Esstisch setzen wollt. Es ist sogar noch ein Stück Schokoladen-Kuchen da und wer Kaffee oder Tee möchte, muss nur Bescheid sagen. Als Allererstes soll ich Euch einen lieben Gruß bestellen und Euch ein dickes Dankeschön aussprechen - für all' die lieben Glückwünsche zum 15ten Geburtstags meines Großen. Er hat sich sehr darüber gefreut (und ich mich auch!). Ich kann manchmal gar nicht glauben, dass er schon so groß ist. Allerdings muss ich ihn nur anschauen und dann glaube ich es doch (und nein, Jutta, ich habe mich wirklich nicht mit den Jahren vertan.. grins!). Mit dem Geburtstag meines Großen verschwindet auch der letzter Weihnachtsglitzer in die Tiefen unseres Kellers (früher wurde alles immer auf den Dachboden gepackt, doch seit November nennt mein Großer den Dachboden sein eigen, aber dazu ein anderes Mal mehr) und die ersten Hyazinthen des Jahres finden den Weg in unser Heim. Es ist fast schon zur Tradition geworden, dass der Geburtstagstrauss meines Großen aus blauen Hyazinthen besteht. Ein kleiner Frühlingsgruß sozusagen. Allerdings erkennt man an der restlichen Tisch-Dekoration immer noch deutlich die Jahreszeit - den Winter. Samtige Weidenkätzchen kränzen die gläsernen Windlichter, Tannenzapfen und Lärchenzweige geben, genau wie die ungebleichte Leinentischdecke, eine schlichte Natürlichkeit und das klare Blau der Bunzlauer Keramik findet sich in den fast schon abgebrannten Geburtstagskerzen wieder. Denn auch ein kühl eingedeckter Januar-Tisch kann herzerwärmend ausschauen, meint Ihr nicht auch?! So meine Lieben, leider ist mein Plauderstündchen schon wieder vorbei. Unsere Hündin Julie wartet dringend darauf durch den frostigen Wald zu laufen und ihre Nase in die verbliebenen Schneeverwehungen zu stecken. Und wenn ich ehrlich bin, freue ich mich auch schon auf unseren Waldspaziergang.. lächel!

Ich wünsche Euch trotz Eiseskälte draußen
ein herzerwärmendes Winterwochenende!

Herzlichst, Nicole.

Mittwoch, 18. Januar 2017

Heißer Rosmarin-Apfelpunsch (oder "Happy Birthday!")


"Und hast du dir schon überlegt, wie du deinen Geburtstag feiern willst?!", ich lege meinen Kopf in den Nacken und blicke meinen Großen fragend an. 1,82 m ist er nun groß. Nicht mehr lange und er hat seinen Papa ein. Mein Großer schüttelt den Kopf. "Kommst du mit nach draußen?!", frage ich ihn lächelnd, "Dann können wir vielleicht gemeinsam etwas planen. Ich möchte nämlich auch noch ein paar Fotos machen.". Mein Großer sieht mich abwägend an. "Und außerdem gibt es heißen Apfelpunsch!", füge ich grinsend hinzu, "Ohne Alkohol natürlich. Du wirst ja erst fünfzehn.".

Zutaten
  • 4 Tassen Apfelsaft
  • 1/2 Tasse halbierte getrocknete Feigen
  • 1 EL Rosmarin, gehackt
  • 1 TL geriebene Muskatnuss
  • einbissel geriebenen Ingwer
  • 1 Zimtstange
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Butter
Zubereitung

Alle Zutaten bis auf den Honig und die Butter in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen. 30 Minuten ziehen lassen. Dann durch ein feines Sieb in einen anderen Topf geben und wieder erwärmen. Ganz zum Anschluss die Butter und den Honig unter Rühren dazugeben und in einzelne Tassen gießen.


May love and laughter light your days,
and warm your heart and home.
May good and faithful friends be yours,
wherever you may roam.
May peace and plenty bless your world
with joy that long endures.
May all life's passing seasons
bring the best to you and yours.

Happy Birthday, my son.



#ilovemyson #ilovebeeingamum 

Sonntag, 15. Januar 2017

Stahl und Leder - Teil 1 (Messerschmieden)

 

! ACHTUNG !

- Gast-Post vom Göttergatten -


Es war schon ein lange gehegter Wunsch einmal ein Messer selber zu schmieden. Ähnlich dem, selber einen Bogen zubauen. Ich liebe es, Handwerkliches neu zu lernen und Grunderfahrungen zu sammeln. Das Interesse am Schmieden gehörte auch schon immer dazu. Ihr müsst wissen, mein Vater ist gelernter Freiformschmied und hatte immer mal eine kleine Anekdote zu diesem Handwerk parat.

Ein Kurs im Messerschmieden
Damit das „Ergebnis“ auch was Praktisches wird, lag nichts näher, als ein Messer schmieden zu wollen. Gemeinsam mit einem interessierten Kollegen machte ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Kurs. Nach längerem Hin-und Her sind Martin und ich dann im Sommer in den Norden, in die Nähe von Lüneburg, gefahren, in die Erlebnisschmiede Südergelesen. Die historische Schmiede wird durch einen gemeinnützigen Verein betrieben und durch das Büro für angewandte Archäologie (AGIL) unterstützt, worüber die Kurse auch gebucht werden können.


Nachdem sich alle Teilnehmer bei der ersten Tasse Kaffee (und es folgten noch viele in dem zweitägigen Kurs) kennen lernen konnten, ging es frisch ans Werk. Sozusagen als „Lockerungsübung“ sollte jeder einen Entwurf seines Wunschmessers zu Papier bringen. Dieser sollte dann später immer wieder zur eigenen Referenz dienen.


Hier mein Entwurf (noch in dem Glauben, ein sogenanntes „Vollerl-Messer“ zu schmieden.
Danach gab es erstmal einen „leichten Einstieg“ in das Schmieden …

Erstes Schmieden üben
Zu Beginn sollte jeder mit einem Rundstahl einen einfachen Kerzenhalter, Schürhaken oder ähnliches schmieden, um ein Gefühl für Material, Werkzeug und Hitze zu bekommen. Die richtige Hitze ist später beim Schmieden der entscheidende Faktor, wie auch die Finger immer wieder mal leidlich erfahren (Pust-Pust-Pust …).

Den Rohling erstellen


Das spätere fertige Messer wird aus einem Rohling aus gefaltenem Baustahl (für die Zähigkeit) mit einem Kern aus Wälzlagerstahl (für die Schnitthärte) gefertigt. Für die bessere Handhabung wird ein „provisorischer Griff“ angeschweißt (Der bei den späteren Arbeitsgängen mehrfach wieder abfällt und wieder angeschweißt werden muss).
Das erste Verbinden der verschiedenen Metallsorten muss unter großer Hitze erfolgen, daher können alle Teilnehmer nur an der großen Esse der Schmiede diesen Arbeitsschritt durchführen.


Die Esse wird gut angefeuert und auf Temperatur gebracht. Alle müssen jetzt nacheinander die verschiedenen Lagen miteinander verschweißen. In der Zwischenzeit, damit keiner warten muss, können die anderen noch weitere einfachere Schmiedearbeiten an den kleineren Essen außerhalb der Schmiede erstellen.


Das „Paket mit Stiel“ wird in der großen Esse erstmal durchgeglüht bis es hell weiß-glühend ist. Die Glühfarbe des Stahls uns somit die Temperatur ist entscheidend für den Schmiedevorgang und sollte mehr als ca. 1000°C betragen.


Durch das Aufbringen von Borax (Dose mit weißem Pulver) vor dem zweiten Glühen vermeidet man evtl. Lufteinschlüsse zwischen den einzelnen Metallschichten.
Das Borax wird bei den hohen Temperaturen flüssig, läuft in die Zwischenräume und verdrängt den Luftsauerstoff, der später unschöne Einschlüsse im Messer und mögliche Roststellen bilden würde. Die Klinge wäre damit wahrscheinlich nicht zu gebrauchen. Diese Prozedur wird zweimal durchgeführt, um sicher zu gehen, dass das Borax überall in jede Lücke gelaufen ist.


Der jetzt folgende Arbeitsschritt muss schnell und präzise ausgeführt werden.
Schnelle kräftige Schläge aus einer Richtung quer über den noch immer heiß-glühenden Rohling sind notwendig, um die Klinge gelingen zu lassen.


Bevor jetzt jemand fragt, warum ich nicht auf den Fotos bin:
Ich habe auch alle Arbeitsgänge gemacht, konnte aber ja nicht gleichzeitig auch die Fotos machen ;)

Die zukünftige Form geben bzw. Klinge und Erl ausschmieden
Die einzelnen Schritte sind sehr arbeitsintensiv, da war nicht viel Zeit zum Fotos schießen …


Mein fertiger Messerrohling, aber bis es dazu kam, war folgendes nötig:
1)      Das vorbereitete Paket wird durch Schmieden, also wechselndes Erhitzen und Treiben auf dem Amboss, immer weiter gestreckt und grob in Form gebracht, bis die Klinge in ihren Umrissen die gewünschten Abmessungen hat.
Am Ende wird ein Bereich von ca. 2-3 cm stehengelassen.
2)      Dieser Bereich wird jetzt zum Erl (das Ende, das den Kern des Griffs bildet) dünner werdend ausgeschmiedet.
3)      Jetzt werden die Übergänge zwischen Klinge und Erl, sowie die Bereiche entlang der späteren Schneide mit Hilfe diverser Schleifmaschinen ausgearbeitet (Flex, Schleifstein, Teller- und Bandschleifer, usw.)
4)      Der Erl wird auf die spätere Grifflänge gekürzt.
5)      Jetzt wird der Rohling gehärtet, d.h. er wird bis zu einem schönen „Kirschrot“ im Feuer der Esse gleichmäßig erhitzt, um dann in einem Ölbad „abgeschreckt“ zu werden.
6)      Über Nacht wird jetzt der Rohling nochmal in einem Ofen ca. 200°C „angelassen“, also das „Entspannen“ der kristallinen Metallstrukturen im Messer, um es etwas „weicher“ zu machen. Dadurch wird es später weniger bruchanfällig sein.


Hier kann man gut die verschiedenen Klingentypen erkennen, die maßgeblich für das spätere Aussehen, sowie den Nutzen des jeweiligen Messers sind.
Fleischmesser, Hackmesser oder einfache „Bushcraft“-Messer.

Die Griffherstellung
Hier hab‘ ich leider gar keine Fotos, aber es geht ja in erster Linie auch um’s Schmieden.
Trotzdem ein paar (er-)klärende Worte:
1)      Zunächst sucht man sich das gefälligste Material für seinen Griff, es stehen verschiedene Hölzer zur Auswahl (Buche, Walnuss, Ahorn, Ebenholz, …) genauso wie Horn, Kunststoff und Messingbeschläge. Die Hölzer sind schon in passenden Größen vorgeschnitten.
2)      Gegebenenfalls leimt man mehrere Schichten der Wahlmaterialen für den Griff aufeinander (die alle Messer haben eine Mischung von Ebenholz und einer anderen Holzart).
3)      Jetzt überträgt man die Form und Position des Erls auf das Griffstück und bohrt ein passendes, dem Erl entsprechendes, Loch hinein.
4)      Als nächstes wird der Klingenrohling mit Hilfe eines Zweikomponentenklebers in das Griffstück eingeklebt. Das Abkleben des Messerblatts mit Malerkrepp darf vorher nicht vergessen werden, da sonst evtl. unschöne Ränder auf dem Metall zurück bleiben können.
5)      Dann überträgt man den Entwurf grob auf den Holzgriff und arbeitet sich mit verschiedenen Schleifwerkzeugen (Teller- und Bandschleifer, Raspel, Feile und Schmirgel und Schleifpapiere verschiedener Körnung) an die gewünschte Griffform heran, bis es passt.
6)      Nach Beendigen der Schleifarbeiten ölt man den Griff (mit z.B. Leinöl), um ihn haltbarer und widerstandsfähiger zu machen.

Die fertigen Exemplare


Nachdem dann alle mit ihrer Arbeit fertig waren, gab es ein paar durchaus ansehnliche Ergebnisse zu bestaunen.




Danke für’s Lesen und weiter geht’s in Stahl und Leder - Teil 2 (Lederscheide nähen)!
… und: Für evtl. Fehler übernehme ich keine Haftung!



Weitere Informationen gibt‘s hier:
·       Buch: Messerbauen für Einsteiger (kein Messerschmieden!)
·       Buch: Messerschmieden – Eine norwegische Kunst
(leider vergriffen; sollte das jemand haben oder finden, bitte melden!)



Meine Sonntagsfreude = ein Gast-Post

Samstag, 14. Januar 2017

Raus aus den Federn!


Guten Morgen, Ihr Lieben! Habt Ihr gut geschlafen und seid freudig aus dem Bett gesprungen? Oder habt Ihr Euch mühsam nach dem Weckerklingeln aus dem Bett gequält? Die liebe Edith zum Beispiel genießt es, ohne Wecker genüsslich den Tag zu beginnen. Auch ich wache morgens von alleine auf. Aber die Ruhe im Bett liegen zu bleiben habe ich (noch) nicht (oder nicht mehr). Mein Tageswerk wartet auf mich und bevor die Kinder aufstehen, möchte ich noch ein kleines Weilchen im Bloggerland verbringen. Wie praktisch, dass mein Göttergatte dann schon immer aus dem Haus ist.. grins! Mit mir ist auch unser Hahn wach, sein Kikeriki schallt dann durch den Garten und ich gönne mir meine erste Tasse Kaffee. Mit dem wilden Getrampel der vier Jungenfüße auf der Treppe ist die Ruhe dann vorbei. Dann werden schnell Brote geschmiert und Pausensnacks geschnippelt und der tägliche Kampf um das Badezimmer beginnt. Sobald die Kinder mit dem Fahrrad zur Schule unterwegs sind, gehe ich (nachdem ich alle Tiere versorgt habe) mit dem Hund in den Wald. Eine Stunde Ruhe und Bewegung bevor ich ins Büro muss. Meistens läuft dann schon die Wasch- und Spülmaschine. Und schon ist mein Morgen vorbei. Wie sieht denn Euer alltäglicher Morgen aus? Ähnlich, oder ganz anders?

Übrigens sieht es am Samstag, am Sonntag und an Feiertagen ganz anders bei mir aus. 
Dann heißt es auch schon mal: 

"★x . ✶•´ ☆Today I will stay in my bed!★x . ✶•´ ☆´"

Macht es Euch kuschelig, meine Lieben!
Herzlichst, Nicole