banner

Sonntag, 17. Dezember 2017

Alle Jahre wieder - Waldweihnachten


"Ich kann das Bäumchen gar nicht sehen, Mama!", mein Kleiner schaut angestrengt in den tief verschneiten Wald. "Da hinten steht es doch!", ich zeige auf eine kleine schneebedeckte Kiefer. Vor zwei Jahren hatten wir uns schon einmal für die kleine Kiefer entschieden, da sie an einer gut erreichbaren Wegkreuzung steht. "Warte. Ich rüttele mal dran!", mein Großer greift beherzt in den jungen Baum und schüttelt ihn kräftig. Der feine Schnee fliegt in alle Himmelsrichtungen und meine Söhne stehen für einen kurzen Moment in einem minikleinen Schneesturm. Mein Kleiner kichert und blickt bewundernd zu seinem großen Bruder hoch. Von der dicken Schneelast befreit, steht nun auf einmal eine elegante Kiefer vor uns. "Guck, da ist das Bäumchen auch schon!", erklärt mein Großer und klopft erst sich den Schnee von der Jacke und dann robuster den Schnee von der Jacke seines kleinen Bruders. "Möchtest du den Weihnachtsbaum für die Tiere im Wald mitschmücken, Großer? Wir haben Erdnüsse für die Eichhörnchen, lecker gefüllte Tannenzapfen für die Vögel und Möhren für die Rehe und Kaninchen. Die Äpfel müssen sich alle Tiere teilen.", mein Kleiner sieht seinen großen Bruder erwartungsvoll an. Doch mein Großer schüttelt den Kopf und erklärt mit einem schiefen Grinsen: "Das mach mal alleine. Die letzten Jahre war ich ja auch nicht dabei!". Mein Kleiner sieht ihn gedankenverloren an: "Aber vielleicht könntest du die Schleife oben an die Spitze binden?! Da komme ich noch nicht dran!". Mein Großer nickt und windet eine rote Schleife um die Baumspitze, während mein Kleiner schon den ersten Apfel in den Baum hängt. Für einen kurzen Moment halte ich inne und verwahre dieses Bild der brüderlichen Liebe und Eintracht ganz fest in meinem Herzen. 

Ich wünsche Euch einen herzenswarmen dritten Advent!
Herzlichst, Nicole.

Freitag, 15. Dezember 2017

Weihnachtliche Vorfreude (oder "Schneefrau Erna")


Guten Morgen, Ihr Lieben. Obwohl noch keine Ferien sind, verspüren wir im Moment schon eine weihnachtliche Fröhlichkeit. Die vergangene Woche war geprägt von lustigen Schnee-Abenteuer und heimeligen Tee-Stunden am späten Nachmittag. Zwischendurch gab es einige Weihnachtsfeiern und Weihnachtsmarkt-Bummeleien. Der Schnee, der bei uns hier am linken Niederrhein wirklich eine Seltenheit ist, hat uns verzaubert und uns eine fast unbekannte weihnachtliche Vorfreude geschenkt. So froh weihnachtlich war uns selten zu Mute: mein Kleiner schmökert in unseren alten Weihnachtsbüchern oder bastelt kleine Weihnachtsgeschenke, im Hintergrund dudeln leise Weihnachtslieder, Hund und Katze liegen sanft schnarchend vor dem bollernden Ofen und sogar mein Großer verlässt sein Domizil direkt unterm Dach und gesellt sich häufiger zu uns. Besinnlichkeit und der fromme Wunsch nach heiler Welt liegen in der Luft. Mein Bücher-Vorrat schwindet langsam und das Bedürfnis am Rechner zu sitzen wird immer kleiner. Dafür wird endlich der Geschenke-Sack voller und liebevoll ausgesuchte Geschenke warten darauf verpackt zu werden. Ihr merkt es schon - wir kuscheln uns ein. 

Ich wünsche Euch von Herzen ein
kuscheliges drittes Adventswochenende.
Herzlichst, Nicole


Verlinkt mit: *Friday-Flowerday* von Helga, *Floral Friday Fotos* by Nick, *Freutag*, *Floral Bliss*, *Naturkinder*, *Buch und mehr* von Nicole

Dienstag, 12. Dezember 2017

Lärchenzapfenkranz


"Oh, ich liebe Naturmaterialien!", meine Freundin packt entzückt den filigranen Lärchenzapfenkranz aus, "Und ich weiß auch schon ganz genau, wo ich den hübschen Kranz hinhänge.". Meine Mädels und ich sitzen an einem gemütlichen groben Holztisch in der alten Schmiede und freuen uns wie Bolle über unsere Wichtelgeschenke. Das besondere an unserer Wichtelrunde ist, dass jedes Wichtelgeschenk selbstgemacht sein muss. Da werden gebackene Plätzchen verwichtelt, gefaltene Servietten-Engel mit Rocher-Köpfchen präsentiert, getöpferte Tannenbäume und Häuser verschenkt, dicke Pappmachè-Engel überreicht und recycelte Einmachgläser als Bonboniere hergegeben. Ein Geschenk schöner als das andere und vor allem mit ganz viel Liebe hergestellt. "Wo hast du denn die vielen Lärchenzweige her? Hast du sie alle selbst gesucht?", meine Freundin sieht mich fragend an. "Nee, Astrid hat mir dabei geholfen. Alleine konnte ich sie nicht alle aus dem Wald tragen!", gebe ich lachend zu und freue mich über die fröhlich strahlenden Frauengesichter um mich herum.

Material:
  • ein stabiler Draht 
  • Blumendraht
  • Lärchenzweige mit Zapfen
  • vier Baumkerzenhalter
  • vier weiße Kerzen
  • Kordel

So geht's:

Zuerst wird ein dickerer Draht zu einem stabilen Innendraht gewunden. Dann wird ein Lärchenzweig nach dem anderen um den Kranz gelegt und mit Blumendraht fixiert. Nun werden die vier Baumkerzenhalter an dem Kranz befestigt und mit den weißen Kerzen befüllt. Damit der Kranz aufgehangen werden kann, fehlt nun noch eine rustikale Kordel. 

Tipp: Falls der Kranz nicht üppig genug sein sollte, einfach noch ein paar Zapfen mit Heißkleber hinzufügen.


Sonntag, 10. Dezember 2017

Schnee, Schnee, Schnee


"Ddddrrring, Ddddrrring!", die Haustürklingel läutet Sturm. Mit hochroten Wangen und glänzenden Augen steht mein Kleiner vor der Tür: "Mama, Mama! Du musst auch raus gekommen. Ich will dir was zeigen!". "Seid ihr denn schon fertig mit Schnee schieben?", fragend blicke ich meinen Sohnemann an. Mein Kleiner nickt eifrig: "Der Papa bringt gerade schon wieder alles in den Schuppen.". Ich greife nach meiner Winterjacke und noch während ich die Treppe herunterstolpere, schlüpfe ich in meine Stiefel. Mein Sohnemann greift nach meiner Hand und zieht mich mit sich in den Vorgarten. Grinsend zeigt er auf einen Haufen fertiger Schneebälle und erklärt fröhlich: "Ich bin gerüstet!". Noch bevor ich antworten kann, prallt ein dicker Schneeball gegen meinen Ärmel und eine ausgelassene Schneeballschlacht beginnt.

Guten Morgen, meine Lieben! Stellt Euch mal vor, bei uns hat es tatsächlich geschneit. Ist das nicht einfach wunderbar?! Hier bei uns am linken Niederrhein ist das so eine Seltenheit, wir sind total aus dem Häuschen. Habt Ihr gesehen wie romantisch unser Garten im Schnee ausschaut? Hachz.. ich muss ständig aus dem Fenster schauen, wenn ich nicht gerade wieder draußen bin. 

Ich wünsche Euch einen zauberhaften
winterlichen zweiten Advent!
Herzlichst, Nicole