banner

Sonntag, 29. November 2015

Adventskranzbinden im Ofenhaus


Der Wind pfeift ums Haus und rüttelt kräftig an den alten Sprossenfenstern, doch er kann den Menschen im Ofenhaus nichts anhaben. Ein bollerndes Feuer im Ofen verbreitet wohlige Wäme. Es riecht nach Tannengrün und Orangenpunsch. Die Tür geht auf und der Kater des Hauses schleicht sich herein. Er findet schnell ein behagliches Plätzchen auf eines der üppig ausgelegten Schafsfellen. Auf dem Boden sammeln sich langsam ungenutze Tannenzweige und die Adventkränze in den Händen lieber Menschen nehmen Form an. Still nehme ich mich für einen Augenblick zurück und höre dem Geplapper der kleinen Mädchen zu, die dunklen Stimmen der Männer verblassen im Hintergrund und mein Blick fällt durch das Fenster auf den beleuchteten Tannenbaum im Hof. Morgen ist schon der erste Advent. Ich denke an all' die Menschen, die in diesen Tagen Not leiden. Ich denke an meinen Vater, der im Krankenhaus liegt und an meine Mutter, die gerade bei meinem Bruder in der guten Stube sitzt und zwischen Lachen und Weinen, nicht ihre Situation einschätzen kann. Ich denke an die Menschen, die ihre Lieben verloren haben und hadere mit Gott und der Welt. "Brauchst du die Zange noch?", die kleine Mädchenhand berührt meine Hand, die untätig im Schoß liegt und ich schüttele den Kopf. Meine nachdenklichen Gedanken verfliegen und ich bin wieder im Hier und Jetzt. "Nein, du kannst sie haben!", mit einem Lächeln reiche ich ihr die Zange. Die Tür geht erneut auf und die Frau des Hauses kommt mit einem riesigen Schwung Nadelgrün und Buchsbaum herein: "Nachschub!", ruft sie fröhlich und beugt sich ein Weihnachtslied summend wieder über ihren noch unfertigen Adventskranz. Ich stimme mit ein und bin dankbar diesen adventlichen Augenblick genießen zu können.

Ich wünsche Euch einen friedvollen ersten Advent.
Herzlichst, Nicole.

Meine (Sonntags-)Freude heute: Dankbarkeit.

Freitag, 27. November 2015

Winterhortensie (oder Väterchen Frost)


Während in manchen Gegenden der Schnee nur so vom Himmel fällt, hat uns hier am linken Niederrhein Väterchen Frost fest in seinem eisigen Griff. Wenn er seinen Zepter in den Boden stampft, hört man die Kälte klirren. Der mächtige Zauberer des Frostes lässt in der Nacht kleine Bäche, Seen und Pfützen erstarrren bis sich die blasse Morgensonne an den Himmel kämpft und alle Eiskristalle wieder zu kleinen Tropfen werden lässt. 
Passend zu diesem frostigen, morgentlichen Schauspiel habe ich mich diesen Freitag für eine einzelne kleine weiße Winterhortensie entschieden. Sie steckt gemeinsam mit einigen Kiefern- und Lärchenzweigen in einem mit Schneekristallen verzierten Glas mitten auf unserem Esstisch. Aber nur noch bis Morgen, dann muss die Hortensie unserem Adventkranz weichen. Meinen Adventkranz werde ich ganz traditionell mit Tannengrün im Ofenhaus (vielleicht erinnert Ihr Euch noch?) bei lieben Freunden am Samstagabend binden. Wir werden dabei wohlig warmen Punsch trinken und Weihnachtslieder singen. Ich freue mich schon sehr darauf. Und was habt Ihr dieses Wochenende noch Schönes vor?!


Donnerstag, 26. November 2015

Perlensterne


Erinnert Ihr Euch an meine "Handarbeitsgruppe"? Wir haben vor den Sommerferien immer gemeinsam gewerkelt, zart leuchtende Waldorflaternen, getöpferte Fliegenpilze, elegante Perlenkugeln und allerliebste Häkel-Füchse sind dabei entstanden. Die geplante Sommerpause dauerte zwar etwas länger, aber vergangenen Montag haben wir wieder zusammengefunden und zwar um die hübschen kleinen Holzperlen-Sterne aus der Weihnachtsausgabe der Landlust nachzuarbeiten. Ich liebe diese kreativen Abende: es wird gelacht, geplaudert und gewerkelt - eine wunderbare Kombination! 

Mädels, es hat mal wieder Spaß gemacht!!

Verlinkt: *RUMS*, *Adventsbasteln*, *Weihnachtszauber *

Dienstag, 24. November 2015

Walnuss-Lichter


"Mama, was macht ihr da?", mein Großer steht neben mir und beobachtet meinen Kleinen dabei, wie er die vorsichtig Walnüsse knackt. Auf dem Tisch liegen einige Teelichter, die noch vom Docht befreit werden müssen. "Wir wollen Walnuss-Lichter giesen!", lächelnd blicke ich meinen Großen an. "Darf ich mitmachen?", mein Großer windet sich einbissel. "Na, klar! Setz dich doch!", aufmuntert grinse ich ihn an, "Am besten knackst du die Nüsse und machst die Walnuss-Schalen von innen sauber.". "Und wir beide lösen die Dochte von den Teelichtern.", erkläre ich meinem Kleinen bevor dieser in Empörung ausbricht, "Die Dochte müssen in die Schalen gestellt werden.". "Das ist gar nicht so einfach, Mama!", mein Kleiner pustet seine Haare aus dem Gesicht, "Die kleinen Metallteller kleben richtig an den Teelichtern fest!". "Das schaffst du schon!, erwidere ich zuversichtlich und blicke dann fragend meinen Großen an, "Machst du schon mal zwei Teelichter an? Wir brauchen den flüssigen Wachs gleich um die Schalen aufzufüllen.". Einträchtig sitzen wir am Esstisch und basteln gemeinsam. Tief in mir versuche ich dieses Bild festzuhalten, denn wer weiß, wie lange noch mein Großer an diesen Aktionen teilnimmt. Einbissel wehmütig wird mir ums Herz. Mein Großer unterbricht meine doch trüben Gedanken und verkündet laut. "Das Wachs ist flüssig, wir können die Schälchen auffüllen.". Vorsichtig giest er den Wachs in die vorbereiteten Walnuss-Schalen. "So, nun muss der Wachs wieder hart werden, dann können wir die Walnuss-Lichter entzünden.", erkläre ich meinen beiden Söhnen. Am Abend dann entzünden die beiden Jungs die kleinen Lichter. Mein Kleiner rückt näher an meinen Großen ran: "Sieht schön aus, 'ne!?". "Finde ich auch!", brummt mein Großer und knufft meinen Kleinen liebevoll auf den Oberarm, "Haben wir gut gemacht!".


Sonntag, 22. November 2015

Es ist angefeuert!


Es ist Samstag-Nachmittag kurz bevor die Dämmerung hereinbricht. Mein Göttergatte steht im Hof und hackt Holz. Kleine Atemwölkchen steigen über ihn in den Himmel und es riecht leicht nach Schnee. In immer gleichen Abständen hört man das Beil auf die Holzstämme krachen. Manchmal kommt noch ein dumpfes Poltern hinzu, dann fliegt der Holzscheit weiter als geplant. Es ist ein heimeliges Geräusch, denn es verspricht uns heute einen kuscheligen Novemberabend.
"Es ist angefeuert!", mein Göttergatte sieht zufrieden aus. Das gehackte Holz liegt ordentlich gestapelt und geschützt im Hof und im Ofen brennt ein lustiges, kleines Feuer. Gleich wird noch ein dicker Scheit Buchenholz in den Ofen geworfen und unser Häuschen ist für den ganzen Abend muckelig warm. "Ich gehe noch eine Runde mit den Hunden!", erkläre ich und werfe einen letzten wohligen Blick auf unseren prasselnden Ofen. "Warte eben, ich komme mit!", mein Göttergatte lächelt mich an. Während ich die Treppe herunterstolpere, ziehe ich meine Stiefel an und mein Blick fällt auf den Lichtschein der Straßenlaterne. Strahlend drehe ich mich zu meinem Göttergatten um: "Schau nur, es fängt an zu schneien!".

Meine (Sonntags-)Freude heute: es ist angefeuert!

Samstag, 21. November 2015

Novemberhimmel


Winter is coming

is the motto of House Stark, one of the Great Houses of Westeros.
(Game of Thrones)

Verlinkt:

Freitag, 20. November 2015

Von Lärchen, Kupfer und Christrosen



Unseren alten Korb-Ohrensessel wollte ich schon längst weggeräumt haben. Er steht nämlich ziemlich eingeklemmt zwischen dem Sofa und unserem weißen Metallspind. Aber ich komme einfach nicht dazu, denn irgendjemand macht es sich immer darauf bequem. Mal liegt wohlig schnurrend unser kleine alte Katze auf dem weichen Schafsfell, dann liest mein Kleiner eingekuschelt eines seiner Winter-Bücher dort oder unsere Hündin lässt sich behaglich seufzend darauf nieder (und das obwohl sie gar nicht richtig Platz findet.. lächel!). Ich werde den Korbsessel wohl doch einfach erstmal stehen lassen. Allerdings spätestens zu Weihnachten muss er das Feld räumen. Irgendwo muss ja an Heiligabend der Tannenbaum stehen. Weihnachten, Tannenbaum - ich kann es gar nicht glauben, dass es schon bald soweit ist, obwohl sich schon ein paar heimelige vorweihnachtliche Dinge ins Haus geschmuggelt haben. In den kleinen Kupfervasen stehen ein paar zarte weiße Christrosen aus dem Garten und in der großen Glasblase steht ein einzelner, mit Lichtern und Kupfersternen geschmückter, Lärchenzweig. Ein Hauch von Advent ist bei uns deutlich spürbar. Bei Euch auch?

verlinkt: *Friday-Flowerday* von Helga, *Floral Friday Fotos* by Nick

Donnerstag, 19. November 2015

Stulpenliebe


Habt Ihr es auch schon gehört? Am Wochenende soll es winterlich kalt werden! Hach.. das wäre eine Wonne! Ihr habt richtig gelesen: ich freue mich schon auf die angekündigte Kälte. Denn was nutzt der schönste Winter-Mantel und die liebsten Stulpen, wenn man sie nicht tragen kann? In meine neuen Stulpen bin ich geradezu verliebt. Sie sind aus kuschelig weicher Merinowolle (53%) und haben eine außergewöhnlich schöne Farbe - nämlich petrol. Gehäkelte Mäusezähnchen umrunden die beiden Öffnungen in einem schlichten Grau und geben den Stulpen noch einen kleinen Hauch von Verspieltheit. Ich mag das sehr! Und Ihr? Habt Ihr auch ein neues Lieblingskleidungsstück welches nur auf den Winter wartet?

Vielen Dank an meinem Großen, der mir beim Fotografieren geholfen hat!