banner

Donnerstag, 30. April 2015

Ein Aurorafalter-Weibchen



Schaut Euch mal an, was auf meiner getrockneten Wäsche gestern Abend saß: ein Aurorafalter-Weibchen. Ist sie nicht entzückend? Auch wenn sie nicht wie ihr männliches Pendant diese wundervollen orangenen Spitzen hat, verzaubert sie dennoch mit ihren schlichten grasgrünen Flecken. Ach, ich freue mich so, wisst Ihr warum? Da ihre Nahrungspflanze, nämlich das Wiesenschaumkraut, nur im Frühling blüht, fliegen auch die Falter nur im Frühjahr. Es gibt also nur eine Falter-Generation pro Jahr. Bemerkenswert, oder?! Und bei uns sitzt diese Schönheit einfach auf der Wäscheleine.. staun!! Meine Jungs waren hin und weg.. lächel! Wie schön, dass sich das Wiesenschaumkraut bei uns wohl fühlt. Denn es ist ganz einfach: ohne Wiesenschaumkraut keine Aurorafalter. Also haltet schön die Augen auf, wenn Ihr eine Wiese mit Schaumkraut seht (Bitte nicht mähen! Denn dort liegen auch die Eier versteckt.. lächel!), vielleicht bekommt Ihr auch einen Aurorafalter zu Gesicht.

Verlinkt mit
*Naturkinder* von Caro


Weitere Informationen gibt es >hier< oder >hier<.

Mittwoch, 29. April 2015

Luftikus



Manchmal reicht es schon, dass für einen kurzen Moment die Sonne hinter den regenschweren Wolken hervorkommt und feine Hagelkörner wunderbar in der Wiese glitzern. Dann werden die Füße in die Hand genommen und überschüssige Energien mit wilden Sprüngen bei einem lautstarken Freudentanz abgelassen. Zieht die Köpfe ein, ihr Regenwürmer - ein Luftikus ist unterwegs. Huuiii.. schaut nur wie schön Luftballons fliegen können!!

Dienstag, 28. April 2015

Blümchenkette


Auch wenn meine Kette keine Frühlingsfarben hat, sondern nur meine erdigen Lieblingsfarben trägt, hat mich die Natur mit ihrer üppigen, frühlingshaften Blütenpracht inspiriert. Kleine, knubbelige Blümchen reihen sich dicht an dicht auf einer einfachen Luftmaschenkette. An einem Ende ziert die Kette als Verschluß ein etwas größeres Blümchen und an dem anderen Ende dient eine Schlaufe als Schließe. Die einzelnen Blümchen sind mit einem Kreuzstich auf die Luftmaschenkette genäht. Die Luftmaschenkette endet mit einem kleinen Knoten durch das Verschluß-Blümchen. Obwohl mir die Blümchenkette sehr gefällt, werde ich sie wohl nicht tragen.. grins verlegen! Mutet sie doch sehr mädchenhaft verspielt an.

verlinkt mit:
*Häkelrausch* von Minilou
***
Kleiner Nachtrag:

Montag, 27. April 2015

Grüne Oliven



Ob nun grüne Oliven gesünder sind als schwarze Oliven kann ich nicht sagen, aber eines weiß ich: grüne Oliven schmecken mir einfach besser. Besonders die hellgrünen Oliven, die in unserem Lieblingsrestaurant 'Alte Schmiede' als Vorspeise gereicht werden, haben einen ganz feinen, fruchtigen Geschmack. Ganz im Gegensatz zu den schwarzen Oliven, die eher intensiv würzig sind und leicht bitter schmecken. Wie es kann, dass es überhaupt verschiedene Farben gibt? Nach kurzer Frage meinerseits wird mir freundlich erklärt: Grüne Oliven werden im nicht voll gereiften Zustand geerntet und behalten so ihre grüne Farbe. Schwarze Oliven hingegen sind vollreife Früchte, sie bleiben also einfach länger am Baum. Aber Vorsicht: manche Olivenmanufakturen greifen auch zu Färbemittel (wie Eisensalz) um ihre Oliven zu schwärzen. Ich sag' ja, grüne Oliven sind die besseren.. grins!

An die Mädels der "Spielgruppe": Schön war es wieder mit Euch! Ein dickes Danke für Euer Verständnis und Eure Zurückhaltung.. grins! Ihr wisst schon, Blogger brauchen immer neue Fotos.. ähem!!

Samstag, 25. April 2015

fietsen



Der linke Niederrhein ist bekannt für seine schönen Gelegenheiten in die Pedale zu treten. Fietsen - wie unsere niederländischen Nachbarn so schön sagen. Deshalb möchte ich Euch heute gerne mein heißgeliebtes Fahrrad vorstellen. Voilà! Da steht es - direkt an einem meiner Lieblingsplätze an der Goorley. Ist es nicht ein bezaubernder Ort?! Unter den herabhängenden Zweigen der Weide hat man einen zauberhaften Blick auf den renaturierten Bachverlauf. Seht Ihr den Knick oben in der Weide? Wie oft habe ich mir hier eine alte Holzschaukel an einem langen Seil herbeigewünscht. Man könnte dann mit nackten Füßen sanft hin und her schaukeln, den Entchen beim Paddeln zu schauen, den Wind spüren und verträumt in den blauen Himmel blicken. Möchtet Ihr einen Blick in mein Weidenkörbchen wagen? Dort haben es sich ein paar selbstgepflückte Blümchen bequem gemacht, denn die ganze Wiese rund um die Weiden bezaubert durch ihre weißen Gänseblümchen und ihren saftig gelben Löwenzahnblüten. So, nun muss ich aber weiter: den wunderbaren Frühlingstag genießen. Klingellingelling - Auf Wiedersehen!!

Verlinkt mit
*In Heaven* von Katja

Auf die wunderbare Idee Euch mal mein Fahrrad zu zeigen, hat mich Lony mit ihrem zauberhaften Blog  *Cottageliebe* gebracht.
Ganz liebe Grüße zu Dir, Lony!!

Freitag, 24. April 2015

Blasse Schönheiten



Hoffentlich Wahrscheinlich zeige ich Euch heute zum letzten Mal in dieser Saison einen Strauß Tulpen. Ich konnte im Discounter einfach nicht an den blassen Schönheiten vorbeigehen, harmonieren sie doch so wunderbar mit meinem Lieblingsbild der regionial bekannten Künstlerin Hedy Veltkamp. Ich freue mich schon sehr auf den Sommer, dann werden wir wieder Blumen und Wildkräuter am Wegesrand pflücken können. Am allerliebsten nehme ich mir bei unseren Streifzügen durch die Natur einige der wunderschönen Doldenblüher mit nach Hause. Mir gefallen ihre Wildheit und ihre luftigen hohen Stengel. Wie zum Beispiel >hier< bei der 'Pastinake' oder >hier< bei der 'Wilden Möhre'. Und nun bin ich gespannt, ob es auch bei Euch noch ein paar Tulpen zu sehen gibt!

verlinkt mit

Donnerstag, 23. April 2015

Grüner Spargel



Wahrscheinlich brauche ich es Euch gar nicht erzählen, dennoch liegt es mir am Herzen einen wertvollen Küchentipp meiner Mutti an Euch weiter zu geben. Egal, ob Ihr Euch für weißen oder grünen Spargel entscheidet, es fängt schon mit einem umsichtigen Einkauf an: in das Einkaufskörbchen darf nur frischer Spargel. Wie man frischen Spargel erkennt? Die Stangen müssen fest sein, der Spargel muss sich leicht brechen lassen und wenig biegsam sein. Die Schnittenden müssen saftig ausschauen. Frischer Spargel quietscht, wenn Ihr mehrere Stangen aneinander reibt. Wenn der Spargel säuerlich riecht, ist er nicht mehr frisch. Wirklich frischen Spargel könnt Ihr einige Tage lang (in ein feuchtes Küchenhandtuch gewickelt) im Kühlschrank aufbewahren, jetzt braucht Ihr nur noch ein wirklich leckeres Rezept und dann guten Appetit!

Mittwoch, 22. April 2015

Ab ins Kinderbeet



"Zuerst müssen wir uns überlegen, was wir wohin pflanzen wollen. Was meint ihr denn worauf man achten sollte?", erwartungsvoll blicke ich meinen Kleinen und seinen Kumpel an. "Sonnenblumen gehören in die Sonne, also hier hin.", mein Kleiner zeigt auf einen sonnigen Platz vorne im Beet. "Sonne ist gut.", lächle ich ihn an, "Aber Sonnenblumen und Zuckermais werden auch gaanz groß, also..." "Also besser nach hinten!", beendet sein Kumpel meinen Satz. Nach einer kurzen Besprechung geht es los. Zuckermais, Erbsen, Möhren und Sonnenblumen aus der Samentüte und vorgezogene Radischen, Kohlrabi und Salat sollen uns eine reiche Ernte bringen. Beide Jungs bewaffnen sich mit Spaten, kleinen Schüppen und Harken. Nicht lange bleibt es bei den Hilfsmitteln, denn mit den Händen zu graben und zu pflanzen scheint ein weitaus größeres Vergnügen zu sein. "Denkt ihr dran, die Erbsen brauchen eine Rankhilfe?!", werfe ich kurz ein und beobachte vergnügt ein kleines Rotkehlches, welches wiederrum die beiden emsigen Kinder beäugt. "Buddelst du noch den Salat ein?"; der Kumpel meines Kleinen reckt sich. "Mach ich. Hol' du schon mal den Schlauch!", mein Kleiner drückt die letzte junge Pflanze in die Erde. "Wasser marsch!", der Kumpel meines Kleinen lässt die Brunnenpumpe laufen und mein Kleiner hält den Schlauch zielgerichtet auf das frisch angelegte Kinderbeet. Zufrieden betrachten die beiden ihr Werk, unter ihren Fingernägeln sind schwarze Ränder und ihre Jeanshosen starren vor Dreck. "Aber im Sommer will ich dann auch miternten!", der Kumpel legt den Arm auf die Schultern meines Kleinen. Mein Kleiner schaut grinsend zu ihm auf: "Klar, doch! Trampolin?". Sein Kumpel nickt begeistert: "Trampolin.".

Verlinkt mit
*Naturkinder* von Caro
*Mittwochs mag ich* = Dreck an den Händen

Dienstag, 21. April 2015

Federlinge



Habt Ihr in Euren Schubladen auch so viele kleine Werbe-Bleistifte und wisst nicht so ganz genau was Ihr damit sollt?! Meine liebe Freundin Jenny hatte dazu eine ganz frühlingshafte kleine Idee: Federlinge.

Ihr braucht:
  • kurze Bleistifte 
  • buntes Masking-Tape (oder auch Washi-Tape. Gibt es da eigentlich einen Unterschied?)
  • Federn

So geht's:

Einfach die Federn mit dem Tape an die Bleistifte kleben und fertig ist der Federling. Ich finde, sie eignen sich hervorragend als kleines Mitbringsel für kleine Gastgeber oder als Giveaway bei Kindergeburtstagen.