banner

Donnerstag, 31. Januar 2013

Winterschlaf

Nebelhexen
tanzen im Tal

flattern

mit grauen Tüchern
die Sonne
blinzelt

durch
halbgeschlossene Lider
hinter den Wolken
hervor

im Winterschlaf

liegt noch
die ganze Welt
vermodertes Laub
auf allen
Wegen

kein Vogelruf
nur Stille

und dürre Gräser
schwanken
hin und her


(Ursula Gressmann)

Kleinod

Das Herz allein ist das einzige
KLEINOD auf der Welt,
in dem das Glück wohnt.

(Adalbert Stifter)

Wild-Gelege






"Gack. Gack. Gack.", mein Junghuhn Elisabeth sitzt unter unsere Bauernhortensie und gibt merkwürdig Laute von sich. Langsam pirsche ich mich an. "Was machst du denn da, Elisabeth!?", frage ich mit leiser Stimme, natürlich erwarte ich keine Antwort. (Und nein, ich schäme mich auch nicht, dass ich mit meinen Viechern spreche.) Erwartungsgemäß hüpft das Huhn davon. Und da sehe ich es: ein Wild-Gelege. Oh, nein! Von wegen mein Hühner legen nicht bei Minustemperaturen. Sie benutzen nur nicht ihre dafür vorgesehene Eiablage. Die schönen Eier!! Alle für die Bio-Tonne. Wer weiß, wie alt sie schon sind. Und alles nur weil der Hühnerstall untervermietet war. Der bösen Miezekatze habe ich erstmal ihre Unterkunft genommen. Der Hühnerstall ist jetzt geräumt und abgeschlossen (damit der Katzengeruch weg geht und die Katze auch mitbekommt, dass sie sich eine neue Unterkunft suchen muss). In zwei Tagen ist Wiedereröffnung, dann werde ich meine Hühner zwangsunterbringen. Und ich hoffe, dass die Eier dann wieder in das richtige Nest gelegt werden.

Mittwoch, 30. Januar 2013

Hühnerstall zu vermieten

Stellt Euch das mal vor: meine Hühner haben untervermietet. Wie bitte?! Ja, ganz genau. Ich habe Euch ja schon erzählt, dass sie nicht mehr im Hühnerstall schlafen, sondern im Rhododendron. Aber heute wollte ich mal nachschauen, ob es warm genug war, um Eier zu legen und bin losgestiefelt -  Richtung Hühnerstall. Und was finde ich im Hühnerstall?! Nein, keine wunderschönen Eier. Sondern eine verwahrloste schwarze Miezekatze. Sie kam aus dem Hühnerstall geschossen, als ich gute drei Meter davon entfernt war. Wir haben uns beide wohl sehr erschrocken. Mein Herz pochte richtig feste und auch die Katze rannte, ganz außer sich, durch den Garten ins Wäldchen hinein. Nachdem mein erster Schreck verflogen war, bin ich zum Stall hin und habe ganz vorsichtig die Klappe zur Eiablage geöffnet, aber das Einzige, das ich gefunden habe war ein runder Liegeplatz im Stroh, genau richtig für eine große Katze. Von wegen Minustemperaturen... der Stall war belegt in den letzten drei Wochen!!

Frühlingsahnen

Im Grunde des Herzens eines jeden Winters
liegt ein Frühlingsahnen,
und hinter dem Schleicher jeder Nacht 
verbirgt sich ein lächelnder Morgen.

(Khalil Gibran)

Dienstag, 29. Januar 2013

Bremse











Das ist Bremse unsere alte Dame. (Ja, Bremse ist für eine Katze ein
merkwürdiger Name, aber der Vorbesitzer war ein Autofreak und
da Bremse hinten an ihren weißen Füßen je einen schwarzen Fleck
hat, die wie Bremslichter aussehen... was soll ich sagen?!) Also,
unsere Bremse ist eine ganz zarte kleine Kätzin, aber weit und breit
die weltbeste Mäusejägerin. Und nicht nur das, gerade eben höre ich
sie in der Küche ganz vehement miauen. Schnell gehe ich in die Küche,
und was sehe ich da? Vor dem Hoffenster sitzt eine doppelt so große
und doppelt so schwere, weiße Katze. Bremses Fell sträubt sich und
sie faucht lauthals. Ungeduldig schaut sie mich an. Die weiße Katze
springt vom Fensterbrett, ich öffne das Fenster und Bremse ist mit
einem Sprung hinterher. 15 Jahre alt, körperlich unterlegen, aber Power
ohne Ende. Mal sehen, wie und wann sie nach Hause kommt.

Die Welt

Wenn du einmal glaubst,
auf der Schattenseite der Welt zu stehen,
denk einfach daran: die Erde dreht sich!


(Autor unbekannt)


Montag, 28. Januar 2013

Wippende Schwanzfedern

Heute der Tag war wie ein Fest für meine Hühner. Mit wippenden Schwanzfedern spazierten sie im warmen Sonnenschein über die, vom Schnee befreite, grüne Wiese (na, gut: warm war es nicht, aber immerhin schien die Sonne). Es kam mir fast wie ein Tänzeln vor. Und gerade eben sind die Herrschaften in unserem alten Rhododendron verschwunden und auch hierbei kamen sie mir extrem entspannt und fröhlich vor. Frau Frieda (unser Althuhn) stieß einen, ja geradezu jubelnden, Laut bei der Erklimmung ihres Lieblingsplatzes aus. Ich habe mich köstlich amüsiert und dabei die Garage und den Hof vom gröbsten Dreck befreit. Versprochen ist versprochen. (Und außerdem ist es eine Wohltat mal endlich wieder im Garten zu prusseln.. grins!)

Hüllenlos

Wenn wir es recht überdenken,
so stecken wir doch alle nackt 

in unsern Kleidern.

(Heinrich Heine)

Samstag, 26. Januar 2013

Wuppen

Ich habe eben etwas gaaanz Tolles gefunden. Auf der Suche nach einem (mir erst jetzt aufgefallenen, wohl gerade sehr modernen) Wort, nämlich >wuppen<, habe ich dank einer Frage bei "gutefrage.net" einen (so finde ich) super schönen Link gefunden. Es handelt sich um ein sehr altes Herkunftswörterbuch der Gebrüder Grimm, das nun auch online verfügbar ist:  http://urts55.uni-trier.de:8080/Projekte/DWB (Diese Seite, mit dem Wörterbuch der Gebrüder Grimm, ist die wunderbarste Seite, die ich in den letzten Monaten gefunden habe. Beide Daumen hoch!!) Übrigens >wuppen< habe ich dort gerade mal überprüft. Es hat ursprünglich die Bedeutung von "eine ruckartige Bewegung ausführen". Erst gestern habe ich auf einer sehr schönen Internet-Seite, die Verwendung dieses Wortes gelesen "Das können wir alleine nicht wuppen!" und jetzt stand es genau so in einer Zeitschrift als Überschrift "Ein Winter-Menü, das leicht zu machen ist und ohne viel Vorbereitungs-Tam-Tam zu wuppen". Es hat jetzt die Aussage: bewältigen, schaffen. Beispiel: ein Projekt wuppen. Wuppen... ich glaube, ich lebe hinter'm Mond!!


Schneeglöckchen



Juchu.. die ersten Schneeglöckchen bohren sich durch den Schnee. Noch ist der Kelch geschlossen, aber es dauert sich nicht mehr lang und dann öffnet er sich. Der Frühling naht. Ist das nicht schön?? Ich freue mich schon auf die ersten zarten Blüten und auf das erste frühlingshafte Grün. Ja, ich weiß. Wir haben erst Ende Januar, aber das Flüstern vom Frühling ist doch erlaubt. Wie bei "Tomte Tummetott" von Astrid Lindgren: Tomte, der Wichtel mit der roten Mütze, der den Hof und seine Bewohner bewacht. Der den Kühen, Hühnern und Lämmern im kalten Winter Mut zuspricht und ihnen vom Frühling erzählt, der bald kommen wird. Bald, ganz bald kommt er - der Frühling!

Erstes Schneeglöckchen


Du reckst dein Köpfchen aus dem Schnee
in Luft so eisig kalt,
ahnst du kleine Zauberfee
den sonnig Lenzen bald?

Schneeglöckchen, stehst in zarten Schuh'n,
du frierst im weißen Kleid;
Winter wird schon müd vom Tun.
Der Frühling ist nicht weit.

(Elisabeth Kreisl)


  

Freitag, 25. Januar 2013

Rahmenlos

Uuphs.. wo ist denn mein Rahmen hin??!
shabbyblogs.com sind im Moment "Temporarily Unavailable".
Na, gut! Dann hoffen wir mal das Beste,
sonst muss ich mir einen anderen Hintergrund suchen.
Und das wäre sehr schade, gelle!!??

Garagenbewohner

Es scheint im Moment wahrhaftig viel zu kalt zu sein, denn meine Hühner sind ausgezogen. Sie gehen weder in den Hühnerstall (der ganz hinten im Garten steht) noch schlafen sie im alten Rhododendron. Nein, meine Hühner wohnen seit einer Weile in unserer Garage, ganz nah am Haus. "Hast du gesehen, dass deine Hühner heute Nacht in der Garage geschlafen haben!?", mein Göttergatte sieht mich Stirn runzelt an. "Ja, habe ich. Denen ist bestimmt zu kalt. Es waren heute Nacht -8 Grad", erwidere ich entschuldigend. "Das wird es sein, aber sie scheißen alles voll!", mein Göttergatte ist alles andere als erbaut. "Ich weiß. E k e l i g.", sage ich zerknirscht, "Was sollen wir denn jetzt machen?". Mein Göttergatte schaut mich abwartend an. "Ich weiß!", rufe ich lachend, "Wir machen in der Garage die Heizung an!", und bekomme prompt ein Kissen, von meinem jetzt grinsenden Göttergatten, an den Kopf geworfen. (Es gibt tatsächlich eine Heizung in der Garage, unser Vorbesitzer muss auch dort geheizt haben.) Gut, dass es ab nächste Woche wieder Plus-Temperaturen geben soll. Dann reinige ich auch sofort die Garage. Versprochen!

Donnerstag, 24. Januar 2013

Lachen

Das LACHEN ist die Sonne,
die aus dem menschlichen Antlitz
den Winter vertreibt.

(Victor Hugo)

Mittwoch, 23. Januar 2013

Frechheit!

Stellt Euch das mal vor: da gehe ich gestern Abend raus,
mit einem Feuerzeug bewaffnet, um unser Schneelicht zu
entzünden, da ist es weg. Dem Erdboden gleichgemacht.
Niedergetrampelt.
Und die größte Frechheit: die Kerze geklaut. Das ist doch
gemein, oder??!! Grrr...
Kurz vorher habe ich mich noch mit einer lieben Freundin
darüber unterhalten (sie fand die Idee auch echt niedlich)
und zwei Stündchen später ist das Schneelicht zertreten.
Na gut, es ist (war) nur ein Schneelicht, aber es stand im Vor-
garten und es hat schon einige Mühen gekostet.
Ich bin sauer.

Jeder Tag

Gib jedem TAG die Chance,
der SCHÖNSTE deines Lebens zu werden.


(Mark Twain)

Dienstag, 22. Januar 2013

Schneelichter




Das ist unser (Großer, Kleiner und Mama) neustes Schneeprojekt: ein Schneelicht. Gemacht aus vielen einzelnen Schneebällen. Schon "Petersson und Findus" haben im Winter so eine Schneepyramide aus Schneebällen konstruiert. Geht ganz einfach: zuerst macht man viele Schneebälle. Dann stellt man ein Einmachglas mit Kerze in die Mitte. Jetzt puzzelt man die einzelnen Schneebälle um das Glas herum.
Reihe um Reihe. Bevor der letzte Schneeball aufgelegt wird, wird die Kerze entzündet. Und Voilá!
Ein stimmungsvolles Schneelicht.
Tja, hört sich einfach an, aber..
"Mama, die doofe Kerze geht immer aus. Kannst du die mal anzünden?", mein Großer steht entnervt vor mir. "Okay!", sage ich und nehme das Feuerzeug. "Wir haben es schon ganz oft versucht.", informiert mich mein Kleiner, "aber es klappt nicht." Großspurig antworte ich: "Ich mach das schon!" Nach etlichen Versuchen klappt es endlich. Die Kerze brennt. Nur noch den letzten Schneeball obenauf. Und was macht der?! Er fällt sofort durch, mitten auf die Kerze. Jetzt nur die Ruhe bewahren. Meine Jungs beobachten mich aufmerksam. Die Kerze vom Schnee befreit und nochmal das Ganze von vorne.. aargh. Fragt nicht, wie viel Zeit und wie viel "Vor-sich-hin-schimpfen" noch verstreichen, bis mein Großer die Sache wieder in die Hand nimmt.  "Ist gar nicht so einfach, was!?", fragt mein Kleiner und schiebt mir tröstend seine behandschuhten Hände in die Meinigen. Die Kerze brennt. Resolut nimmt mein Großer den letzten Schneeball und legt ihn auf. Es klappt. Unser Schneelicht leuchtet. Endlich!

Montag, 21. Januar 2013

Schnee schöppen

Schnee schöppen. Tja, ob es wirklich so heißt, ist die Frage. Also, bei uns zu Hause  hieß es immer so. Nicht Schnee schippen, oder Schnee schieben, oder Schnee scheppen. Nein, Schnee schöppen. Obwohl wir eine Schneeschüppe dafür benutzen. Ich denke, es liegt wirklich an der jeweiligen Region. Aber egal, wie man es nennt, Schnee schöppen verbindet und trägt zum nachbarschaftlichem Gemeinwohl bei. Ich komme gerade zum Vorgarten hinaus, da ruft mein wortkarger, stoffeliger Nachbar von gegenüber mir schon zu: "Na, diesen Winter fordern die uns aber heraus!" "Wer auch immer die sind.", denke ich und antworte laut: "Stimmt, aber das sieht doch trotzdem wunderschön aus, mit dem ganzen Schnee!" Er nickt grummelnd. Zu meiner Rechten ist der Gehweg schon geräumt, mein "Hühner"-Nachbar muss schon mit den Selbigen aufgestanden sein. Aber noch ein Haus weiter schöppt der Jüngste der Familie (ca. 15 Jahre, sonst ignorierend). Er sieht mich und hebt die Hand zum Gruß. Fröhlich rufe ich: "Guten Morgen!" Er nickt. Wow, welch ein Austausch! Meine Nachbarin zur Linken kommt nun auch heraus, gemeinsam mit Hund. Der dann auch prompt in unseren, mit Hainbuche umfriedeten, Vorgarten pinkelt. Aber was soll's, ich bin ja tierlieb. Und die Jungs wissen: gelber Schnee wird nicht angefasst. Ruck-Zuck ist alles geräumt. Nun schnell rein, ehe die ganze "Straße" draußen ist, mehr nachbarschaftlichen Austausch schaffe ich heute nicht.

Glück verbreiten

GLÜCK verbreiten wir nur da,
wo wir nicht an unser Eigenes denken.

(Karl Ferdinand Gutzkow)

Sonntag, 20. Januar 2013

Hyazinthen





Gestern hat mein Großer seinen Kindergeburtstag gefeiert. Natürlich unter dem Motto "Der Hobbit". Es war ein willkommenes Tohuwabohu. Sieben Jungen (mit 14 Stinkefüssen: ich musste erstmal heute Morgen trotz Minustemperaturen lüften.. lach) machten sich im Wohnzimmer lautstark breit. Es wurde gespielt, gelacht und gegibbelt. Und natürlich "Hobbit-mäßig" geschmaust. Und Ihr glaubt es nicht, aber ich hatte auch noch eine liebliche Unterhaltung mit einem dieser "Lümmel". "Oh, wie schön! Das sind doch Hyazinthen?!", schnüffelnd neigt sich ein Elfjähriger über die Blumen und schaut mich fragend an. Ich nicke verblüfft. "Das sind meine Lieblingsblumen!", informiert er mich lächelnd. Stumm und irgendwie gerührt strubble ich ihm kurz durch die Haare. Na, sowas! Was für nette Freunde doch mein Großer hat...

Träume

Nimm dir Zeit
zu TRÄUMEN,
das ist der Weg zu den Sternen.

(Aus Irland)

Freitag, 18. Januar 2013

Alles Liebe zum Geburtstag!




Lieber Sohnemann!

Alles, alles Liebe zum Geburtstag!!
Ich hoffe, Du hattest heute einen
schönen Tag!
Ich freue mich jeden Tag darüber,
dass Du mein Großer bist.
Mein ganz Großer!

Drück Dich ganz fest,
Mama.

Ich hoffe, morgen der Tag wird
"Hobbit-mäßig-super-klasse"!!

Donnerstag, 17. Januar 2013

Schneedecke

Der Zank in der Ehe ist die SCHNEEDECKE,
unter der sich die LIEBE warm hält.

(Jean Paul)

Schneeengel




Schaut mal was gestern Abend wohl in unseren Garten gelandet ist. Ein Schneeengel (oder ein Schnee-Engel, oder ein Schneengel: ehrlich gesagt, ich weiß es nicht so genau)! Mein Großer war gestern mit seinem Kumpel den ganzen Nachmittag draußen und ich glaube, sie hatten einen riesen Spaß. Man hörte sie den ganzen Nachmittag über laut rufen und lachen. Nach einer Stunde habe ich dann den beiden Durchgefrorenen einen heißen Kakao durch das Fenster gereicht und Ihr hättet sie sehen sollen: über und über mit Schnee bedeckt, glühende Wangen und leuchtende Augen. "Ist euch nicht zu kalt?", frage ich sie besorgt, "Wollt ihr nicht reinkommen?" Aber die beiden Jungs schütteln die Köpfe und überlegen, Kakao schlürfend, schon ihre nächste Schneeaktion.

Mittwoch, 16. Januar 2013

Sumse's Eislicht


Ist es nicht wunderschön geworden?!

Rasmus im Schnee




Oh, meine armen Hühner! Gerade eben höre ich von draußen ein ganz klägliches "Prutern" (wahrscheinlich gibt es dieses Wort überhaupt nicht, aber es trifft perfekt den Ton). Rasmus sitzt vor unserer Hoftreppe und beschwert sich leise. Ganz leise. Kein Krähen ist mir heute zu Ohren gekommen. Schon heute Morgen als ich sie füttern wollte, waren sie nicht wie gewohnt zur Stelle. Also bin ich erstmal in den Garten durch den Schnee gestapft und habe sie gesucht. Und wo waren sie? Mein armen Hühner saßen ganz unglückselig auf unserem alten Rhododendron und jammerten leise vor sich hin. Oh je! Ich glaube, sie haben da die ganze Nacht verbracht. Anstatt in ihren geschützten Stall dicht an dicht zu kuscheln, sitzen sie lieber im Gebüsch und frieren. Es scheint auch so, als ob sie es als sehr unangenehm finden durch den hohen Schnee zu laufen. Denn ihre Spuren im Schnee zeigen mir, dass sie immer schön am Rande des Gartens entlanggelaufen sind. (Es ist ja nicht so, dass sie auch Flügel hätten..grins). Entweder ist es unangenehm, oder sie überqueren den Schneeteppich wegen dem Raubvogel nicht (das wäre dann echt clever). Ich glaube, sie können den Frühling kaum noch erwarten... prut, prut, prut, prut!!

Dienstag, 15. Januar 2013

Ein weißer Traum

Ist es denn zu glauben!? Wir, hier am linken Niederrhein, haben tatsächlich nochmal Schnee. Dicke Flocken fallen vom Himmel und alles ist schon mit einer Schicht Schnee bedeckt. Herrlich!!
Als ich noch Kind war, war für mich Schnee ein echtes Highlight, denn hier in unserer Gegend kommt Schnee nicht so häufig vor. (Obwohl in den letzten Jahren ist es regelmäßiger geworden!) Und nicht nur ich, sondern alle Kinder auf unserer Straße waren dann außer Rand und Band. Ich erinnere mich noch genau. Nach einem vergangenen, ganz schneelosen Winter fielen im Folge-Winter gegen Abend die ersten Flocken. Es dauerte nicht lange, da klingelte es an der Tür. Meine Freundin Andrea stand vor der Tür."Es schneit. Kommst du auch raus?!", krähte sie fröhlich. Fragend blickte ich meine Mutti an, es war schließlich schon halb acht abends und am nächsten Tag Schule, sie nickte. Schon bald waren alle Kinder auf der Straße und lieferten sich eine perfekte Schneeballschlacht. Es war herrlich. Eine gute Stunde später mussten wir alle rein. Durchgefroren, mit roten Nasen, eiskalten Händen und mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Tja, was soll ich sagen. Es war gut so, denn am nächsten Morgen war von der weißen Winterpracht nichts mehr zu sehen. Der schöne Schnee war in niederrheinischen Regen übergegangen.
Also, an alle Kinder (und ehemaligen Kindern): raus in den Schnee!!

Das große Glück

Das große GLÜCK ist
die Summe kleiner Freuden.

(Andreas Tenzer)

Montag, 14. Januar 2013

Eislichter


Gerade jetzt im Moment sind die richtigen Minus-Temperaturen (ja, auch hier am linken Niederrhein) um stimmungsvolle "Eislichter" herzustellen. Und das geht echt kinderleicht! Die ganze Bastelei verbindet Ihr am besten mit einem ausgiebigen Spaziergang am frühen Nachmittag. Hier dürft Ihr die Gartenschere nicht vergessen, denn es werden für unser "Eislicht" Beeren oder Hagebutten (oder andere schöne Naturmaterialien) benötigt. Desweiteren braucht Ihr einen großen Eimer, der ca. 5 cm mit Wasser gefüllt wird. In diesen Eimer kommt ein kleinerer Eimer, der mit Steinen beschwert ist, und mittig (mit Hilfe eines Stockes durch den Henkel des kleinen Eimers) platziert wird. Achtet darauf, dass sich ein dicker Eisboden bilden kann. Nun die gesammelten Schätze rund um den kleinen Eimer stecken und mit Wasser befüllen. Das Frieren dauert ungefähr zwei Tage. Um die Eimer zu lösen, solltet Ihr sie für einen kurzen Moment mit in das warme Haus nehmen. Nachhelfen könnt Ihr mit warmen Wasser (erst außen herum und dann in den kleinen Eimer). Nun noch schnell ein Teelicht hinein, dann kann das "Eislicht" vor die Haustür gestellt werden. Jetzt kann Euer "Eislicht" Eure Gäste mit sanft frostigem Licht willkommen heißen.

Sonntag, 13. Januar 2013

Wintermorgen

Auf einstmals grünen Zweigen
glänzt silberhell der Reif,
vom strengen Frost gefangen,
tief in des Winters Reich.

Hell färbt sich schon der Himmel,
es lockt der Sonne Strahl,
doch durch die Nebelbänke
fällt Licht nur, grau und fahl.

Ganz langsam wird es heller,
ein neuer Tag beginnt,
die Nacht mit ihrem Dunkel
im Morgenlicht zerrinnt.

Es strahlt wie Diamanten,
die weiße Winterpracht
und fern sind die Gedanken,
aus dunkler, kalter Nacht.



(Raina Jeschke)

Samstag, 12. Januar 2013

Raus in die Natur

Wir kommen gerade von einem wunderbaren, langen Spaziergang zurück.
Uns führte der Weg vorbei an renaturierten Feuchtwiesen mit kleinem
Bachverlauf, an schönen Kopfweiden (die mag ich echt sehr, sehr gerne),
und einer schönen umgebauten alten Scheune. Das Ganze bei strahlendem
Sonnenschein und Minustemperaturen (endlich!!).
Die Seele ist wunderbar erfrischt. Wirklich nur zu empfehlen!!

Beharrlichkeit

Beharrlichkeit wird zuweilen
mit Eigensinn verwechselt.

(August von Kotzebue)

Freitag, 11. Januar 2013

Martha ist weg

Ich bin unendlich traurig. Unser Huhn Martha ist weg. Sie ist seit gestern
nicht mehr gesehen worden. Leider haben wir seit geraumer Zeit einen
Raubvogel in unserer Gegend. Er hat schon ein paar Mal versucht, sich
an meinen Hühnern zu vergreifen, allerdings bin ich immer dazwischen
gegangen. Jetzt sieht es so aus, als ob er zugeschlagen hätte.
An Marthas Lieblingsplatz liegen nur noch eine Handvoll Federn... sniff!
Ein kleines Bissel habe ich noch die Hoffnung, dass sie sich nur verirrt hat,
in ihrer Panik. Aber es sieht nicht so aus. Also, an Alle die uns kennen:

Wir vermissen unser Huhn Martha,
ein rein weißes Chabo-Huhn. 
Bitte seid aufmerksam!
(Auch Habicht-Reste sind wichtig.
Gewissheit tut gut.)

Kälte

Viel KÄLTE ist unter den Menschen,
weil wir es nicht wagen,

uns so herzlich zu geben,
wie wir sind.

(Albert Schweitzer).

Donnerstag, 10. Januar 2013

Blümchen und die Liebe

Wo die Liebe hinfällt, 
wächst kein Gras mehr
Nur noch BLÜMCHEN.

(Autor unbekannt)

Blümchen





LM=Luftmasche
KM= Kettmasche
FM=Feste Masche
Stb=Stäbchen


Anleitung


LM zum Ring häkeln
12 FM häkeln (man kann auch einfach in den Ring stechen,
ohne die Ringmaschen zu nutzen.)
Die Runde mit 1 KM schließen
1 LM
Für ein Blütenblatt, in die nächste feste Masche:
1 halbes Stb, 2 ganze Stb, 1 halbes Stb
In die nächste feste Masche:

1 KM
(noch 5 x wiederholen, so dass 6 Blütenblätter entstehen)
Anfangsfaden und -ende abschneiden

(Tipp: ein halbes Stäbchen entsteht, indem direkt durch die ersten drei Schlaufen der Faden gezogen wird. Also nicht wie beim ganzen Stäbchen erst durch zwei Schlaufen und dann nochmal durch zwei Schlaufen.)

Mittwoch, 9. Januar 2013

Zeit

Es ist nicht wenig ZEIT, die wir haben,
sondern es ist viel ZEIT, die wir nicht nutzen.


(Seneca)

Schnapspralinen

Gestern schlug die Uhr halb drei, und mein Göttergatte kommt zur Tür herein. Ganz verdattert frage ich: "Was machst du denn schon hier? Hast du schon Feierabend? Oder ist was passiert?!" Mein Herzallerliebst grinst mich an: "Nee, habe schon Feierabend gemacht. Ging nicht mehr..." "So, so!", sage ich und grinse zurück, nach fast drei Wochen Urlaub ist so ein Neueinstieg in den Alltag echt schwierig. (Für die ganze Familie! Auch unsere Jungs haben ihren Rhythmus noch nicht gefunden. Morgens ist das Bett einfach zu behaglich!) Gegen Abend stellte sich dann in einem Gespräch heraus, dass mein Göttergatte gemeinsam mit einem Arbeitskollegen Schnapspralinen genascht hat. Lachend pruste ich: "Ach, deshalb warst du so früh zu Hause: Schnapspralinen!! Ja, bist du denn ein Beuteltier?!" "Hicks!", sprach mein "Beuteltier" grinsend, "Schnapspralinen gehen immer.."

Dienstag, 8. Januar 2013

Echo

Liebe und Freundschaft 
sind wie ein ECHO:
sie geben so viel zurück
wie sie erhalten.

(Alexander Herzen)

Montag, 7. Januar 2013

Bauernzopf



Sieht so ein Zopf nicht wunderschön aus? Ach, wäre das schön, so etwas machen zu können.. doch leider ist nicht jeder Mensch auf Gottes Erde mit so einer Haarpracht ausgestattet. Mich überkommt immer einbissel das Gefühl des Neides, wenn ich solch eine Bauernzopf-Variante sehe. Und gerade jetzt scheint es auch noch "in" zu sein, denn ich sehe viele junge Frauen mit diesem Kopfschmuck. Auch eine liebe Freundin von mir, steht auf einmal mit einem geflochtenen Scheitel vor meiner Tür. "Oh, was sieht das schön aus!", mein Herz wird groß und schwer. Bewundernd sehe ich mir die Frisur näher an. "Danke schön!", lächelnd nimmt meine Freundin mein Kompliment entgegen. Ob sie wohl weiß, wie gerne ich mit ihr jetzt tauschen möchte!? Aber mit meinen Haaren kann man nur "Pixie" tragen, ob man will oder nicht.

Sonntag, 6. Januar 2013

Knut

Das Telefon klingelt. "Ihr feiert also auch Knut.", fragt der Patenonkel meines Jüngsten. "Ja, so kann man es auch nennen!", lache ich. Und tatsächlich, wie in ganz vielen Familien wird heute ganz traditionell der Weihnachtsbaum abgeschmückt und aus dem Fenster geworfen. Es ist nun mal der 6. Januar "Dreikönigstag" und heute muss er raus, der Tannenbaum. Schon alleine deshalb, da am Dienstag die Stadt alle alten Weihnachtsbäume abholt. Aber auch von zu Hause aus kenne ich es nicht anders, am "Dreikönigstag" ist Weihnachten zu Ende und alle Weihnachtssachen müssen wieder auf den Dachboden. Schon komisch, erst freut man sich auf die Weihnachtsdeko (und man kann gar nicht abwarten, dass die Adventzeit anfängt) und dann kann man sie plötzlich nicht mehr sehen. So ging es mir heute: nachdem alle Weihnachtsdeko weggeräumt war, fühlte ich mich irgendwie befreit. Und unser Haus wirkt irgendwie größer..

Die heil'gen Drei Könige aus dem Morgenland

Sie frugen in jedem Städtchen:
"Wo geht der Weg nach Bethlehem,
Ihr lieben Buben und Mädchen?"
Die Jungen und Alten, sie wussten es nicht,
Die Könige zogen weiter,
Sie folgen einem goldenen Stern,
Der leuchtete lieblich und heiter.
Der Stern blieb steh'n über Josefs Haus,
Da sind sie hineingegangen;
Das Öchslein brüllte, das Kindlein schrie,
Die heil'gen Drei Könige sangen. 


(Heinrich Heine)

Samstag, 5. Januar 2013

Sternsinger




20 * C + M + B * 13

Christus mansionem benedicat
Christus segne dieses Haus

Es klingelt an der Haustür. Am Geplauder, auf der anderen Seite der Tür, erkenne ich sofort: die Sternsinger sind da! Kaspar, Melchior und Balthasar mit ihrem Sternenstab. "Jungs, die Sternsinger sind da!" rufe ich.
"In Null Komma nix" stehen meine Kinder parat und wir öffnen gemeinsam die Tür. Die Sternsinger beginnen sofort mit dem Lied "Stern über Bethlehem" und meine Beiden summen mit. Es werden von den Sternsingern noch abwechselnd Verse aufgesagt und dafür bekommen sie auch prompt spontanen Beifall (die Mädels (grins) sehen großartig in ihren Kostümen aus). Während die Spendendose und die Leckertasche von uns gut gefüllt werden, schreiben sie uns die Schutzformel mit der geweihten Kreide an die Hauswand. Ich erbitte noch ein Foto und nach einem "Danke schön" ziehen sie auch schon weiter.

Freitag, 4. Januar 2013

Jeder Moment

Man müsste das Leben so einrichten,
dass jeder MOMENT 
bedeutungsvoll ist.

(Iwan Turgenjew)

Donnerstag, 3. Januar 2013

Happy Birthday, Herr Tolkien

Ja, ihr habt richtig gelesen. Heute hätte er Geburtstag, denn Herr John Ronald Reuel Tolkien, wurde am
03. Januar 1892 in Bloemfontein, Oranje-Freistaat geboren (er starb am 02. September 1973).
Sein Roman  "Der Herr der Ringe" (The Lord of the Rings, 1954/55) erschien auf Deutsch 1969/70. Das Kinderbuch "Der Hobbit" erschien 1937.
Warum diese ganzen Informationen? Tja, in einer "Hobbit"-verrückten Familie, kommen solche Themen
eben auf. Und ist es nicht witzig, dass diese Fragen einen Tag vor dem (vorher unbekannten) Geburtstag 
des besagten Herrn im Raume stehen?! (Kicher.. da hat die "Matrix" wieder zugeschlagen.)

10.02.

Im Jahr 2013 beginnt das chinesische Neujahr der Schlange am 10. Februar, welches dem aeltesten ueberlieferten Kalender folgt.

Das Jahr der Wasser-Schlange 2013

2013 steht unter der Regentschaft der Wasser-Schlange. Die Wasser-Schlange gilt in China als herausragend klug, logisch denkend und kreativ. Durch ihre Nähe zur Erde ist sie ein Symbol der Weiblichkeit und eine Verbindung zur weiblichen Gottheit. Sie gilt aber auch als undurchsichtig und listig, als ein Wesen, das nach Außen etwas anderes zeigt, als sich im Inneren verbirgt.
Die Eigenschaften der Wasser-Schlange machen das Jahr 2013 zu einem guten Jahr für Geldangelegenheiten. Das gilt allerdings nicht für Glücksspiele und Spekulationen. Nur wer eine gut durchdachte Idee hat, entschlossen seinen Weg geht und sich unterwegs nicht verzettelt, nutzt die Einflüsse des Jahres richtig. Dann aber auch mit guten Chancen auf Erfolg. Eine Chinesische Weisheit besagt, dass ein Jahr im Haus der Schlange ein gutes Omen ist, weil es bedeutet, dass die Familie nicht verhungern wird.
Die undurchsichtige Art der Wasser-Schlange führt dazu, dass auch 2013 Konfrontationen und Disharmonien nicht ausgeschlossen werden können. Es ist ratsam, sich jetzt weniger auf sein Bauchgefühl zu verlassen, sondern analytisch und mit Verstand vorzugehen, um die Konflikte zu lösen. Es kann auch sein, dass die Konsequenzen aus Fehlern, die 2012, im Jahr des Drachen, begangen wurden, nun gezogen werden müssen. Hier gilt ebenfalls, dass ein kühler Kopf und klare Entscheidungen oft weiter führen, als überstürztes, intuitives Handeln. Die Wasser-Schlange gilt in China als das weiseste Tier und ist ein guter Ratgeber im Umgang mit Konflikten.
In der Liebe sollte man sich auf Überraschungen einstellen. Die Wasser-Schlange ist eitel und leidenschaftlich und man weiß nie, was sich unter ihrer glatten Haut verbirgt. Nach Außen wirkt sie ruhig und gelassen, aber wie es in ihrem Inneren aussieht, erfährt man erst, wenn man es wagt, sich ihr zu nähern. Und auch dann nur, wenn sie es möchte.

Mittwoch, 2. Januar 2013

Le Petit Jolie




Ein kinderfreier Sonntag. Die Wolken öffneten sich und blauer Himmel war zu sehen. "Sollen wir gleich mal nach Xanten fahren? Wir können ja mal in das "Le Petit Jolie" gehen und dort frühstücken. Andrea's Ausstellung ist ja auch noch dort bis zum Einunddreißigsten!", frage ich meinen kinderlosen Göttergatten, mit geübten Augenaufschlag. "Mmh, gute Idee!" lächelt er mich an. Also, los. Es war wirklich wunderbares Wetter, und auch das Cafe ist genauso wie ich es mag. Shabbychic! (Also, altes Stadthäuschen mit hohen Decken und Hinterhof, im Vintagestyle zurecht gemacht. Einbissel schlampig, aber sehr gemütlich!) Und auch mein bestellter Hefezopf war echt lecker. Nur leider war die Ausstellung nicht mehr zu sehen. Frau Much hatte ihre Bilder schon am Samstag abgeholt, schade!! Das konnte unserer guten Laune aber nichts anhaben. Nach einem ausgiebigen Spaziergang im Sonnenschein in der schönen Domstadt, ging es wieder ab nach Hause, um unsere kinderfreie Zeit noch weiterhin zu genießen.. "Danke, Schwiegermama!"

Dienstag, 1. Januar 2013

Ist das Leben freundlich zu dir?

Genau das ist die Frage, die ich mir selbst dieses Jahr jeden Tag stellen werde.
Nicht bin ich gesund, oder hatte ich einen schönen Tag? Bin ich schlank genug,
oder habe ich genügend Geld? Nein, einfach nur diese kleine Frage: ist das 
Leben freundlich zu mir? Und wenn ich dran denke, werde ich auch nicht mehr 
fragen: Alles gut? Oder: Wie geht es dir? 
"Ist das Leben freundlich zu dir?" ist mein guter Vorsatz für 2013. 
In diesem Sinne: ich hoffe, das Leben ist freundlich zu Euch!!

Ein freundliches Neues Jahr 2013!

Prosit Neujahr!

Prosit Neujahr!
Ob gut oder schlecht, wird später klar,
doch bringst´s nur Gesundheit und fröhlichen Mut
und Geld genug,
dann ist´s schon gut.


(Wilhelm Busch)